Neijiaquan – Innere Kampfkünste

Taijiquan (Tai Chi)

Formen

Es werden die klassischen Hand- und Waffenformen (Taolu) vermittelt. Zu ersteren gehören Laojia Yilu, Laojia Erlu, 38er, die moderne und sehr komplexe 56er Wettkampfform und die anspruchsvolle 13er Form nach Meister Shen Xijing. Zu den Waffenformen gehören Schwert, Säbel, Doppelsäbel, Fächer, Stock, Drachenlanze, Speer und einige andere. Die Waffen als Verlängerung der Arme helfen, die in den Handformen erlernten Prinzipien auf einer anderen Ebene umzusetzen und zu vertiefen. Fehler werden deutlicher. Es ist schwieriger, das Zentrum zu halten. Das Training mit Waffen kräftigt die Gelenke und Muskeln der Hände und Arme sowie den übrigen Körper. Hier gibt es weitere Informationen zum Taijiquan.

Tuishou und Sanda

Weiterhin gibt es ein komplexes System an Partnerübungen, das Tuishou, auch als Push Hands oder Schiebende Hände bekannt. Dabei werden zunächst bestimmte Muster erst mit einer Hand, dann beidhändig und mit Schrittkombinationen geübt, bei denen man lernt, seine Struktur und die vom Partner zu verstehen sowie das Qi „zu hören“ und bei einem Fehler des Partners frei anzuwenden. Im Anschluß gibt es das freie Tuishou, den Taijiquan-Ringkampf, wie er auch auf Wettkämpfen ausgeübt wird und als letzte Stufe den freien Kampf, das Sanda (Sanshou). Hierbei werden Schläge (Dafa), Tritte (Tifa), Würfe (Shuaifa) sowie Greif-und Hebeltechniken (Qinna Fa) genutzt.

Qigong

Qigong bedeutet Energiearbeit. Es werden Prinzipien und Übungen vermittelt, die den Energiefluss ausgleichen, anregen und öffnen. Dies ist wichtig für die mentale, geistige und körperliche Entwicklung ebenso wie die inneren Kampfkünste.

Zum Repertoire gehören stilles und bewegtes Qigong. Es wird das Taijiquan-Qigong, das Baduanjin (8 Brokate) im Stehen und Sitzen, das wenig bekannte Ba Da Kong Fa (8 Räumliche Methoden), Yijinjing (Übungen zur Sehnentransformation) uvm. vermittelt.

Xingyiquan (Hsing-I)

Xingyiquan ist neben Taijiquan und Baguazhang eine der drei großen inneren Kampfkünste. Basierend auf den 5 Elementen sind die Bewegungen sehr geradlinig nach dem Prinzip: „Die kürzeste Entfernung zwischen zwei Punkten ist die Gerade.“

Baguazhang (Bagua)

Baguazhang ist neben Taijiquan und Xingyiquan eine der drei großen inneren Kampfkünste. Chrarakteristisch ist die Fußarbeit und das Gehen im Kreis, wobei die Techniken auf den 8 Trigrammen (Bagua) des Yijing beruhen.

Waffentraining

Geübt werden klassischen Waffenformen der Lang-, Kurz- und der flexiblen Waffen sowie Basistechniken und Anwendungen mit dem Partner. Das immer freiere Üben mit dem Partner bei steigendem Niveau führt später zum freien Kampf mit Schutzausrüstung. Als Einstiegswaffe wird der Shisanba, der 13-Hände-Stab geübt.

Shisanba – der 13-Händestab repräsentiert als traditionelle Waffe der Mönche und Priester der 13 Grundprinzipien des Taijiquan (Taichi). Er beinhaltet die Techniken der Lang- und Kurzwaffen gleichermaßen, wodurch das Training mit ihm eine hervorragende Basis für alle Waffen darstellt. Vermittelt werden Waffenbasistechniken, Anwendungen und Partnerübungen sowie die Form der Inneren Kampfkunst (Kampfsport) Taijidao nach Meister Shen Xijing. Energiearbeit (Qigong) und Körperstruktur werden gelehrt und verfeinert. Körper und Geist werden sowohl sehr wendig und flexibel als auch strukturiert. Das arbeiten mit dieser Waffe verbessert das Gespür für die innere und äußere Körperarbeit erheblich. Nach intensivem Studium des Shisanba kann man praktisch mit jeder nichtflexiblen Waffe umgehen.

Hier geht es zum Kursplan.
Buchen Sie Ihr kostenloses Probetraining hier.